So war die Kinderyoga-Konferenz 2017, Teil 1 (Freitag)

Für die vierte Kinderyoga-Konferenz stand drei Tage die Heidelberger Stadthalle ganz im Zeichen von Kinderyoga. Ok, am ersten Abend, der mit einem Vortrag zum Thema „Kreativität zwischen Schöpfung und Zerstörung“ begann, hätte sich der ein oder andere fast auf den Abschlussball einer Heidelberger Tanzschule, der hörbar nebenan im Saal stattfand, verirrt. Doch am Ende fanden alle Teilnehmer den Weg zum Vortrag von Prof. Dr. Holm-Hadulla.

Hier kannst du eine kleine Zusammenfassung seines Vortrages nachlesen:

 

So war die Kinderyoga-Konferenz 2017, Teil 2 (Samstag)

Nach dem theoretischen Grundgerüst, dass uns Prof. Dr. Holm-Hadulla am Freitag Abend zum Thema „Kreativität“ mitgegeben hatte, stand der zweite Tag der Kinderyoga-Konferenz ganz im Zeichen von erlebbarer Praxis.

Hier kannst du eine kleine Zusammenfassung der Workshops vom Samstag noch einmal nachlesen:

 

Vorgestellt: Ruben fun Hunter

Reinhard Magg alias Ruben fun Hunter ist Künstler und widmet sich verstärkt dem Thema „Schreibmalen“. Dass dies auch mit Kindern kreativ und fruchtbar ist, zeigt er auf der diesjähren Kinderyoga-Konferenz. Sein Workshop heißt: „Schreibmalen, das bildnerische Schreiben“. Seine Website findet ihr hier.

Vorgestellt: Prof. Dr. Holm-Hadulla

Prof. Dr. Holm-Hadulla wird am Freitag, 10.2., mit seinem Vortrag „Kreativität zwischen Schöpfung und Zerstörung“ die Kinderyoga-Konferenz 2017 eröffnen. Außerdem steht für Samstag, 11.2., ein Transfer-Workshop mit Thomas Bannenberg auf dem Programm.

Hier beantwortet der Neurologe den Fragebogen zur Kinderyoga-Konferenz 2017 in Heidelberg!